Variabler Schleimfisch – Parablennius pilicornis


Der Variabler Schleimfisch, ebenfalls bekannt unter den Namen Vandervekeni-Schleimfisch oder Gelber Schleimfisch ist eine Art aus der Ordnung der Schleimfischartigen und gehört somit zur Reihe der Knochenfische. Parablennius pilicornis wurde erstmals 1829 von Cuvier beschrieben.

Variabler Schleimfisch - Parablennius pilicornis Vandervekeni Gelber blenniiformes Knochenfisch Schleimfischartige tauchen kanaren kanarische inseln atlantik atlantischer ozean arten
Variabler Schleimfisch – Parablennius pilicornis

Beschreibung

Der Körper des Variablen Schleimfisch ist länglich. Über jedem Auge befinden sich fünf fadenförmige „Tentakel“. Ansonsten macht er seinem Namen alle Ehre. Es gibt Varianten, wie im Bild oben, mit heller Grundfärbung, brauner bis schwarzer Maserung und zwei dunklen Streifen an der Unterseite des Kopfes. Manchmal bildet die schwarze Maserung einen fast durchgehenden, länglichen Streifen. Am Kopf ist eine tolle, leuchtend blaue Maserung zu sehen.

Außerdem gibt es eine gelbe Variante. Dies soll ausschließlich Weibchen betreffen.

Eine Übersicht der verschiedenen Farbvarianten gibt es hier.

Parablennius pilicornis wird bis zu 12,7cm lang.

Lebensraum und Verbreitung

Der Variable Schleimfisch lebt benthisch, meist in flachem Wasser bis 6m. Allerdings findet man ihn auch bis zu 27m. Er bevorzugt steile Fels- und Korallenriffe und Gezeitentümpel mit viel Wasserbewegung.

Beim Tauchen auf den Kanaren kann man ihn häufig beobachten.

Zudem erstreckt sich sein Verbreitungsgebiet über beide Seiten des Atlantiks, das Mittelmeer und den westlichen Indischen Ozean. Im östlichen Atlantik findet man ihn von der spanischen Küste bis Südafrika, im westlichen Atlantik von Brasilien bis Argentinien.

Lebensweise

Parablennius pilicornis ernährt sich von Algen, Wirbellosen wie Vielborstern und kleinen Krebstieren.

Männchen sind zur Laichzeit sehr dunkel, fast schwarz. Die Eier werden am Boden abgelegt und mit einem fadenartigem, klebrigen Stoff am Fels fest geklebt. Larven leben zunächst planktonisch in küstennähe.

Quellen & Links

http://eol.org/

http://www.unterwasser-welt-mittelmeer.de/

http://www.easydive24.de/

http://species-identification.org/

http://www.iucnredlist.org/

http://www.fishbase.org/