Samtkrabbe – Necora puber


Samtkrabbe Necora puber Wollige Schwimmkrabbe Teufelskrabbe Krebstiere Arten Kanaren Kanarische Inseln tauchen Mittelmeer
Samtkrabbe – Necora puber
Eine aggressive Art der Krebstiere, die leicht zu unterscheiden ist.

Die Samtkrabbe, ebenfalls bekannt unter dem Namen Teufelskrabbe, Wollige Schwimmkrabbe, ist eine Art aus der Familie der Schwimmkrabben und gehört somit zum Unterstamm der Krebstiere. Necora puber wurde erstmals 1767 von Linnaeus beschrieben.

Beschreibung, Merkmale & Anatomie

Die Samtkrabbe hat einen flachen Körper mit roten, orangen, grünen und beigen Farbtönen. Dabei ist es möglich, das die Färbung variiert. Allerdings sind die Spitzen der Scheren immer schwarz. Außerdem ist die Rückseite des Körpers vollständig mit samtigen Haaren bewachsen.

Da sie zu den Zehnfußkrebsen gehört hat Necora Puder fünf Paar Gliedmaßen. Da vordere ist zu Scherenhänden umfunktioniert, die im Vergleich zum Körper groß sind. Zudem sind sie auffällig Spitz und mit vielen kleinen warzenähnlichen Knuppeln besetzt. Drei der Gliederpaare dienen als Füße zur Fortbewegung und das hinterste Gliederpaar besteht aus aneinandergereihten Platten. Diese werden von der Krabbe benutzt um schnell zu schwimmen.

Die Samtkrabbe erreicht einen Durchmesser von bis zu 10cm.

Lebensraum und Verbreitung

Necora puder lebt auf felsigem oder steinigem Grund, in Tiefen bis 80m. Dabei bevorzugt sie Orte mit Verstecken, wie kleinen Höhlen oder Felsvorsprüngen.

Beim Tauchen auf den Kanaren kann man  die Samtkrabbe relativ selten beobachten. Bisher habe ich sie hin und  wieder bei Nachttauchgängen gesehen. Sie ist jedoch sehr scheu und sucht bei Lichtschein schnell das Weite.

Im Allgemeinen erstreckt sich ihr Verbreitungsgebiet vom Süden Norwegens bis Westsahara und über das Mittelmeer und Schwarze Meer. Man findet sie also auch um Großbritannien, in der Nordsee, auf den Azoren, Madeira, Marokko und der europäischen Atlantikküste.

Lebensweise

Die Samtkrabbe ist ein Räuber und ernährt sich von anderen kleinen Krebstieren, Muscheln, braunem Seetang und Seeigeln.

Aufgrund ihres umgeformten hinteren Gliederpaares kann sich Necora puber sehr schnell fortbewegen.

Außerdem sagt man, dass es eine aggressive Art ist, es ist also Vorsicht geboten bei Makroaufnahmen!

Eigentlich ist sie eher nachtaktiv, aber man kann sie auch manchmal tagsüber beobachten.

Ihre Geschlechtsreife erlangt Necora puber, je nach Region zwischen 1 und 1,5 Jahren, bei einer Größe von 4 bis 5cm. Die Paarung erfolgt, wenn das Weibchen sich gehäutet hat. In Schottland trugen die Weibchen zwischen 5000 und 278000 Eier. Zudem nimmt man an, dass die Weibchen mehrmals pro Jahr Laichen. Sie verfügen über die Fähigkeit, das Sperma der Männchen über einen längeren Zeitraum unter ihrer Schale zu tragen.

Quellen & Links

http://www.marinespecies.org/aphia.php?p=taxdetails&id=107398

https://de.wikipedia.org/wiki/

http://www.fischlexikon.info/