Rotbrasse – Pagellus erythrinus


Die Rotbrasse ist eine Art aus der Familie der Meerbrassen und gehört somit zur Reihe der Knochenfische.

rotbrasse pagellus erythrinus knochenfisch bild tauchen kanaren kanarische inseln atlantik atlantischer ozean
Rotbrasse – Pagellus erythrinus

Beschreibung

Die Rotbrasse hat einen langgestreckten, seitlich gedrungenen Körper. Ihre Grundfärbung ist silbern mit unterbrochenen, leuchtend blauen Querstreifen. Maul und Auge sind groß. Die Pupille ist schwarz. Sie werden maximal 50cm lang.

Lebensraum und Verbreitung

Pagellus erythrinus lebt meist über sandigen Böden bis in 200m Tiefe. Beim Tauchen auf den Kanaren kann man sie häufig sehen. Außerdem ist sie von der Straße von Gibraltar, entlang der afrikanischen Küste, über Madeira, die Kanarischen Inseln, Kap Verden bis nach Guinea-Bissau verbreitet. Weiterhin findet man sie im Mittelmeer und im Schwarzem Meer.

Lebensweise

Die Rotbrasse lebt solitär oder in kleinen Gruppen von vielleicht drei Individuen. Sie ernähren sich von kleinen Fischen, Wirbellosen und kleinen Krebstiere. Ihn ihrem Verbreitungsgebiet legt sie teilweise große Strecken zurück.
Pagellus erythrinus ist ein proterogyne Zwitter. Im Alter von zwei Jahren erreichen sie als Weibchen ihre Geschlechtsreife und werden später zu männlichen Fischen.
Sie pflanzen sich von Frühling bis Herbst fort, was je nach Region verschieden sein kann. Zudem kann es in manchen Regionen zwei verschiedene Fortpflanzungszeiten geben. Sie vermehren sich in Gruppen , was auf den Kanaren von März bis Juni geschieht. Ein Weibchen kann dabei zwischen 30000 und 150000 Eier abgeben.