Großer Bärenkrebs – Scyllarides latus


Der Große Bärenkrebs ist eine Art aus der Ordnung der Zehnfußkrebse und gehört somit zum Unterstamm der Krebstiere.

scyllarides latus großer bärenkrebs krebstiere crustacea arten fischlexikon bild tauchen kanaren kanarische inseln atlantik atlantischer ozean
Großer Bärenkrebs – Scyllarides latus

Beschreibung

Scyllarides latus hat einen massiven sandfarbenen Körper mit blauer Umrandung. Die Seiten seiner Hinterleibssegmente sind mit spitzen kräftigen Dornen besetzt. Die Antennen sind zu Platten umgeformt. Sie werden maximal 45cm lang.

Lebensraum und Verbreitung

Der Große Bärenkrebs lebt an dunklen Stellen wie Löchern, Spalten und Höhlen auf felsigem Grund bis 200m Tiefe. Beim Tauchen auf den Kanaren kann man sie oft beobachten, jedoch werden sie seltener. Außerdem erstreckt sich ihr Verbreitungsgebiet über das Mittelmeer, den Atlantischen Ozean von den Azoren über Madeira, die Kap Verden bis zum Senegal und dem Roten Meer.

Lebensweise

Scyllarides latus ist eher Nachtaktiv. Jedoch trifft man sie hin und wieder auch tagsüber im Freien. Normalerweise leben sie solitär aber es kann auch vorkommen, dass man mehrere Exemplare an einem Ort vorfindet.
Zur Fortpflanzungszeit tragen die Weibchen an den Hinterbeinen bis zu 100000 intensiv rote Eier mit sich. Diese werden gepflegt bis die Larven schlüpfen.
Bärenkrebse haben keine Scheren um sich gegen Jäger zu wehren. Wenn sie einmal mit ihnen konfrontiert werden klammern sie sich entweder an den Untergrund oder versuchen mit starken Schlägen des Hinterleibs davon zu schwimmen.
Wenn sie Beute gemacht haben tragen sie diese meistens in ihren Unterschlupf bevor sie verspeist wird. Ihre Ernährung besteht aus Plankton und Weichtieren. Dabei bevorzugt er Schnecken und Muscheln.

Ähnliche Beiträge