Gewöhnliches Petermännchen – Trachinus draco


Das Gewöhnliche Petermännchen, auch bekannt unter dem Namen Großes Petermännchen, ist eine Art aus der Ordnung der Barschartigen und ist somit Teil der Reihe der Knochenfische. Auf seiner Rückenflosse hat er Stacheln, die giftig sind und schmerzhafte Wunden verursachen. Außerdem können Rötungen, Schwellungen, Blasenbildung und Taubheit auftreten. Unter Umständen halten diese Symptome über Wochen an.

Gewöhnliches Petermännchen Großes Trachinus Draco Tauchen Kanaren Kanarische inseln Atlantik
Gewöhnliches Petermännchen – Trachinus draco

Beschreibung

Der Körper des Gewöhnlichen Petermännchens ist seitlich abgeflacht und langgestreckt mit einer grünlichen Grundfärbung. Die grüne Färbung besteht dabei aus abwechselnd hellen und dunklen Streifen und wird am gesamten Körper von einem leuchtend blauen Netz aus Streifen unterbrochen. Auch die Flossen weisen eine leuchtend blaue Färbung auf.
Seine hervorstehenden Augen sind groß und sehr hoch. Das Maul von Trachinus draco ist ebenfalls groß und nach oben gerichtet. Der Unterkiefer überragt den Oberkiefer.
Es hat zwei Rückenflossen. Die Erste, Kürzere ist mit Giftstacheln besetzt.
Die Fische werden maximal 50cm lang.

Lebensraum und Verbreitung

Gewöhnliche Petermännchen halten sich tagsüber bevorzugt auf sandigem Boden auf, in den sie sich auch gerne eingraben, während sie nachts auch freischwimmend zu beobachten sind. Man hat sie in Tiefen bis zu 150m gefunden. Beim Tauchen auf den Kanaren kann man sie örtlich häufig beobachten. Allerdings sind sie ein wenig scheu und sind nur mit viel Ruhe gut zu Fotografieren. Weiterhin ist das Gewöhnliche Petermännchen an den Küsten des östlichen Atlantiks, der Nordsee, um Madeira, dem Schwarzen Meer und im Mittelmeer verbreitet.

Lebensweise

Trachinus draco ist ein Lauerjäger. Sie verharren still im Sand, bis die richtige Beute vorbeischwimmt und sie blitzschnell zuschnappen. Nur nachts kann man sie manchmal beim Jagen im Freiwasser beobachten. Ihre bevorzugte Nahrung besteht aus kleinen Fischen, Krebstieren und Wirbellosen.
Die Fortpflanzung des Gewöhnlichen Petermännchens findet im von Juni bis August statt. Ihre Eier werden ins Freiwasser abgegeben und leben bis zum Ende des Larvenstadiums pelagisch.

Mögliche Verwechslung

Sowohl das Gewöhnliche Petermännchen (Trachinus draco) als auch das Strahlen-Petermännchen (Trachinus radiatus) gehören zur Gattung Trachinus und zur Familie der Petermännchen. Die Form des Körpers ist sehr ähnlich. Bestes Unterscheidungsmerkmal ist die Farbe des Körpers. Während das Gewöhnliche Petermännchen eher grünlich ist, hat das Strahlen-Petermännchen eine sandfarbene Färbung. Außerdem sind die Flecken auf Trachinus radiatus dunkler und deutlich abgegrenzt, während Trachinus draco eher verschmierte Streifen hat.

Gewöhnliches Petermännchen Großes Trachinus Draco Tauchen Kanaren Kanarische inseln Atlantik
Gewöhnliches Petermännchen – Trachinus draco