Feigenschwamm – Petrosia ficiformis


Der Feigenschwamm ist eine Art aus der Klasse der Hornkieselschwämme und gehört somit zum Stamm der Schwämme. Petrosia ficiformis gehört zur Gattung und gleichnamigen Untergattung Petrosia und müsste somit Petrosia (Petrosia) ficiformis heißen. Er wurde erstmals 1789 von Poiret beschrieben.

Beschreibung

Aufgrund der Symbiose mit Cyanobakterien hat der Feigenschwamm meist eine violette bis braune Färbung. Allerdings kann er auch weiß sein, wenn er vollkommen im dunklen ist. Seine Konsistenz ist hart, weshalb er im Englischen auch steiniger Schwamm genannt wird.

Seine Oberfläche ist glatt und hat mehrere ovale Oscula, Öffnungen durch die Wasser und Stoffwechselprodukte abgegeben werden. Die Form ist variabel.

Petrosia ficiformis erreicht eine Höhe von bis zu 20cm und kann eine Fläche von mehr als einem Quadratmeter einnehmen.

Lebensraum und Verbreitung

Der Feigenschwamm lebt auf festem Grund, zwischen 5 und 50m, wobei er schattigere Bereiche bevorzugt. Er aber auch an hellen Standorten anzutreffen.

Beim Tauchen auf den Kanaren findet man Petrosia ficiformis sehr häufig. Wenn man zwischen Felsen, in Spalten und Höhlen sucht, wird man garantiert fündig.

Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich über das Mittelmeer und den Nordatlantik. So findet man ihn ebenfalls um die Azoren, die Kap Verden und Madeira.

Lebensweise

Der Feigenschwamm ist ein Filtrierer und ernährt sich von Kleinstlebewesen wie beispielsweise Plankton.

Sein größter Fressfeind ist die Leopardenschnecke. Diese wird durch das Fressen des Schwammes auch mit Chemikalien zur Verteidigung versorgt.

Die Fortpflanzung von Petrosia ficiformis findet von Mai bis Dezember statt. Eier und Spermien werden über die Oscula ins Freiwasser ausgeschieden, wo sie dann befruchtet werden. Als Larve leben sie zunächst planktonisch, bevor sie sich niederlassen und zu einem neuen Schwamm heranwachsen.

Der Feigenschwamm kann sich auch asexuell vermehren. Wenn ein Teil von Petrosia ficiformis abbricht und wieder an einer geeigneten Stelle anwächst, kann daraus ein neuer Schwamm entstehen

Quellen & Links

http://www.unterwasser-welt-mittelmeer.de/

http://www.marinespecies.org/

http://www.sealifebase.ca/

http://www.cibsub.cat/

https://en.wikipedia.org/