Cuvier-Schnabelwal – Ziphius cavirostris


Der Cuvier-Schnabelwal ist Teil der Familie der Schnabelwale (Ziphiidae) und gehört somit zur Ordnung der Wale (Cetacea). Seinen Namen bekam er vom Forscher Georges Cuvier, der das Tier 1823 erstmals beschrieb. Eine Population im Mittelmeer unterscheidet sich so stark von den restlichen Cuvier-Schnabelwalen, dass man annimmt es könnte eine Unterart sein oder sogar eine eigene Art darstellen.


Ziphius cavirostris NOAA.jpg
By NOAA United States. National Marine Fisheries Service – Cetaceans of the Channel Islands National Marine Sanctuary, Public Domain, Link

Beschreibung

Der Schnabel des Cuvier-Schnabelwals ist kürzer als bei anderen Vertretern seiner Familie. Die Färbung kann grau oder braun sein und in selteneren Fällen kommen auch cremeweiße oder schwarze Exemplare vor. Er hat nur zwei funktionsfähige Zähne im Unterkiefer. Ansonsten sind alle Zähne verkümmert. Der Cuvier-Schnabelwal wird bis zu 7m lang und 3t schwer.

Lebensraum und Verbreitung

Die Heimat des Cuvier-Schnabelwals sind die tropischen, subtropischen und gemäßigten Breiten aller Ozeane. Auch in subpolaren Breiten und Binnenmeeren wird er regelmäßig gesichtet. Beim Tauchen auf den Kanaren kann man ihn so gut wie nie beobachten.

Lebensweise

Der Cuvier-Schnabelwal ernährt sich überwiegend von Kopffüßern.

Vor der Küste Südkaliforniens hat man Tauchtiefen von 2992m und Tauchzeiten von 137 Minuten gemessen. Dasist Rekord unter den Säugetieren.