Buckelwal – Megaptera novaeangliae


Der Buckelwal, ebenfalls bekannt unter den Namen Pflockfisch, Knurrwal oder Langhändiger Wal, gehört zur Familie der Furchenwale und ist somit Teil der Ordnung der Wale (Cetacea). Megaptera novaeangliae wurde erstmals 1781 von Borowski beschrieben.

Beschreibung

Durch seine besonders großen Flipper kann der Buckelwal am Besten von ähnlichen Arten unterschieden werden. Diese erreichen etwa ein Drittel der Körperlänge. Zudem ist der Körper sehr kräftig, also weniger schlank als bei anderen Furchenwalen.

Während der Rücken schwarz ist, hängt die Färbung der Bauchseite von der Population ab und schwankt von weiß bis schwarz. Außerdem hat er über seinen Körper verteilt weiße Flecken, die durch Seepocken zustande kommen. Es ist ebenfalls möglich, dass der Körper mit gelblichen Kieselalgen bewachsen ist.

Megaptera novaeangliae wird bis zu 18m lang, wobei erein maximales Gewicht von 30t erreicht.

Da er zu den Bartenwalen gehört, hat der Buckelwal keine Zähne. Stattdessen befinden sich 270 bis 400 Barten in seinem Maul, die bis zu einem Meter lang und gröber als bei anderen Arten sind.

Lebensraum und Verbreitung

Cypron-Range Megaptera novaeangliae.svg
Von – www.iucnredlist.org, CC BY 3.0, Link

Der Buckelwal lebt weltweit, in allen Ozeanen. Er bevorzugt dabei flache Küstengewässer. Jedoch meidet er die meisten Meere mit engen Zugängen. Allerdings kann es sein, dass sie in Buchten und Flussmündungen schwimmen. Tiefe Gewässer kreuzen sie bei ihren Wanderungen, bleiben dabei aber trotzdem in Küstennähe.

Während Megaptera novaeangliae gen Winter die tropischen Breiten aufsuchen, verbringen er die Sommermonate in den Polaren Zonen. Man geht davon aus, dass die einzelnen Populationen den Äquator nicht überqueren, sodass sich südliche und nördliche Tiere nicht begegnen. Eine Ausnahme bilden die Populationen des Indischen Ozeans, die nicht nach Norden wandern können. Diese bleiben entweder ganzjährig in tropischen Breiten oder ziehen gen Süden in das Südpolarmeer.

Lebensweise

Megaptera novaeangliae lebt einzeln oder während der Jagd und zur Paarung in Gruppen von 2 bis 9 Tieren.

Der Buckelwal ernährt sich vor allem von Krill, aber auch kleiner Schwarmfisch steht auf dem Speiseplan. Dabei fressen sie nur in ihren Sommerquartieren und leben in den Wintermonaten von ihren Fettreserven.

Bei der Jagd taucht er bis zu 50m ab. An der Oberfläche liegt er horizontal im Wasser. Wenn sie aus größerer Tiefe aufsteigen, steigen sie Senkrecht auf. Um die Beute in einen dichten Schwarm zu drängen, erzeugt der Buckelwal einen Vorhang aus Luftblasen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Megaptera novaeangliae paart sich während der Wintermonate in tropischen Gewässern. Dabei zeigen Männchen ein aggressives Verhalten gegenüber anderen Männchen. Mit offenem Maul drohen sie sich gegenseitig. Zudem rammen sie sich und versuchen andere Männchen abzudrängen.

Nach der Paarung bleiben die Partner normalerweise für ein paar Stunden zusammen und suchen dann nach weiteren Paarungswilligen Artgenossen. Der Buckelwal ist also polygam.

Die Tragezeit der Weibchen dauert ziemlich genau ein Jahr. Die Kälber kommen demnach also wieder in tropischen Gewässern auf die Welt. Ein Kalb ist bei der Geburt etwa 4m lang. Es bleibt für mindestens ein Jahr bei der Mutter. Die Stillzeit beträgt 6 bis zehn Monate. Danach zieht das Jungtier alleine weiter oder schließt sich einer anderen Gruppe an.

Mit 12m und circa 5 Jahren wird ein Buckelwal geschlechtsreif. Mit 15 Jahren hat er seine endgültige Größe erreicht. Man geht von einer maximalen Lebenserwartung um die 50 Jahre aus.

Der Buckelwal und Schwertwale

Der Buckelwal ist des öfteren ein Angriffsziel des Orcas. Vor allem Mütter mit Kälbern werden attackiert. Daher stören Buckelwale des öfteren Orcas bei ihrer Jagd. So wurde beobachtet das Buckelwale Orcas stören, die Jagd auf Robben, Seelöwen und andere Walarten machen. Es wurde sogar einmal gesehen wie eine Robbe aktiv von einer Eisscholle gerettet wurde.

Quellen

https://de.wikipedia.org/

https://en.wikipedia.org/

http://www.marinespecies.org/