Braune Muräne – Gymnothorax unicolor


braune muräne maskenmuräne Gymnothorax Unicolor tauchen kanaren kanarische inseln aalartige mittelmeer
Braune Muräne – Gymnothorax unicolor
Ein recht altes Exemplar der Art, die die meiste Zeit in ihrem Unterschlupf verbringen.

Die Braune Muräne, ebenfalls bekannt als Maskenmuräne, gehört zur Familie der Muränen und ist somit Teil der Ordnung der Aalartigen (Anguilliformes). Gymnothorax unicolor wurde erstmals 1809 von Delaroche beschrieben.

Beschreibung

Die braune Muräne einen typisch langgestreckten aalartigen Körper. Wie ihr Name vermuten lässt, ist sie braun gefärbt, wobei die Spitze der Schnauze dunkler ist. Das trifft zumindest auf ältere Tiere zu. Jüngere Vertreter der Art haben meist einen etwas bläulichen Schimmer und eine markant gelbe Rückenflosse. Zudem sind Rücken-, Schwanz- und Afterflosse zu einem Flossensaum zusammengewachsen.

Im Vergleich zu anderen Muränen, sind bei Gymnothorax unicolor nur zwei von vier Nasenlöchern gut sichtbar. Außerdem hat sie einen dickeren Kopf, mit weniger spitzem Maul als andere Arten auf den Kanaren. Ihre Maulspalte ist groß und reicht bis weit hinter die Augen. Die Haut der Braunen Muräne ist schuppenfrei und mit einer dicken schleimigen Schicht überzogen.

Gymnothorax unicolor erreicht eine maximale Größe von mehr als 100cm.

Lebensraum und Verbreitung

Die Braune Muräne lebt in felsigen Riffen. Die meiste Zeit verbringt sie in ihrer Spalte, ihrem Loch oder in kleinen Höhlen. Dabei kommt sie im Flachwasser, aber auch in Tiefen bis zu 300m vor.

Fische der Kanaren – Anguilliformes – Aalartige Arten der Kanarischen Inseln

Beim Tauchen auf den Kanaren gehört sie zu den Arte von Muränen die man häufiger beobachten kann.

Außerdem erstreckt sich ihr Verbreitungsgebiet über das Mittelmeer und den angrenzenden Atlantik. So findet man sie ebenfalls auf Madeira, den Azoren, Kap Verden oder an den Küsten Marokkos und Portugals.

Lebensweise

Gymnothorax unicolor lebt räuberisch und ernährt sich von Krebstieren, Kopffüßern und kleinen Fischen. Dabei sind sie ausschließlich nachtaktiv. In größeren Höhlen kann man sie auch manchmal tagsüber jagen sehen.

Durch lange Beobachtung der Tiere kommt es mir so vor als ob sie in festes Revier haben. Zumindest gibt es auf den Kanaren viele Braune Muränen, die man in den immer wieder gleichen Löchern und Spalten findet.

Quellen & Links

https://www.fischlexikon.eu/fischlexikon/fische-suchen.php?fisch_id=0000001017

http://species-identification.org/species.php?species_group=fnam&id=1108

http://www.iucnredlist.org/details/194973/0

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I do not care. Deny
668