Borneodelfin – Lagenodelphis hosei


Der Borneodelfin, ebenfalls bekannt unter dem Namen Fraser-Delfin, gehört zur Familie der Delfine (Delphinidae) und ist somit Teil der Ordnung der Wale (Cetacea). Lagenodelphis hosei wurde erstmals 1956 von Fraser beschrieben. Dabei basierte diese Beschreibung lediglich auf einem gefundenen Schädel. Aufgrund der Ähnlichkeiten zum Gemeinen Delfin (Delphinus delphis), als auch zu den Kurzschnauzendelfinen (Gattung Lagenorhynchus), bezeichnete er die neue Gattung als Lagenodelphis.

Beschreibung

Der Borneodelfin hat einen grauen Rücken und einen weißen Bauch mit rosa Schimmer. Von der Basis der Melone zieht sich ein weißer Streifen bis zur Schwanzwurzel. Dieser wird nach hinten breiter und undeutlicher. Unter dem weißen Streifen liegt ein Schwarzer, der sich in zwei Äste aufteilt. Der Erste verläuft zu den Brustflossen, während der Zweite bis zum Anus geht.

Ebenso wie der Schnabel, sind auch Fluke, Flipper und Finne sehr kurz.

Trotz der kurzen Schnauze haben sie zwischen 34 und 44 Zähne je Kieferhälfte.

Lagenodelphis hosei erreicht eine Länge von 2,70m, wobei er bis zu 210kg schwer wird.

Lebensraum und Verbreitung

Cetacea range map Fraser'sDolphin.png
Von Alessio Marrucci en:User:Pcb21en:, CC BY-SA 3.0, Link

Der Borneodelfin bevorzugt das Leben auf hoher See, wobei er vor allem in Regionen mit über 1000m Wassertiefe vorkommt.

Daher ist es beim Tauchen auf den Kanaren äußerst unwahrscheinlich ihm zu begegnen. Bei Whale Watching Touren ist es ebenfalls unwahrscheinlich ihn zu sichten.

Das Verbreitungsgebiet von Lagenodelphis hosei bildet ein ungleichmäßiges Band um den Globus. Hierbei bildet Südafrika den südlichste und der Süden Japans den nördlichste Punkt. Obwohl es 1984 eine Sichtung an der britischen Küste gab, sind sie in diesen Breiten für gewöhnlich nicht zu beobachten. Allerdings ist allgemein nicht viel über die tatsächliche Verbreitung, die Wanderrouten oder regionale Unterschiede und Unterarten bekannt.

Lebensweise

Lagenodelphis hosei ist ein soziales Tier, das meist in Schulen von 100 bis 1000 Individuen lebt. Außerdem kommt es vor, dass man sie in Begleitung anderer Kleinwale, wie beispielsweise dem Rundkopfdelfin, sieht.

Seine Ernährung besteht aus kleinen Fischen, Kopffüßern und Krebstieren. Bei der Beute handelt sich wohl oft um Tiere, die nachts in Tiefen von 250 bis 500m gejagt werden können.

Das bisher kleinste nachgewiesene Tier war 85cm lang und hatte eine noch unverheilte Nabelschnur. Demnach nimmt man an, dass der Borneodelfin bei der Geburt etwa 80cm groß ist. Über Paarungszeit, Dauer der Schwangerschaft und Stillzeit ist jedoch nichts bekannt.

Verwandte Arten

Gemeiner Delfin – Delphinus delphis

Großer Tümmler – Tursiops truncatus

Quellen

http://www.marinespecies.org/

https://de.wikipedia.org/

https://en.wikipedia.org/