Blauwal – Balaenoptera musculus


Der Blauwal, ebenfalls bekannt als Schwefelbauchwal, Riesenwal oder Schanelwal, gehört zur Familie der Furchenwale und ist somit Teil der Ordnung der Wale (Cetacea). Balaenoptera musculus wurde erstmals 1758 von Linnaeus beschrieben. Er ist das größte und schwerste, bekannte Tier, das jemals auf der Erde gelebt hat und lebt.

Beschreibung

Mit bis zu 33,6m Länge und über 200t Gewischt, ist der Blauwal das größte und schwerste Tier auf Erden. Dabei sind Weibchen im Durchschnitt 6% größer als Männchen. Allein sein Herz kann bis zu einer Tonne wiegen. Die Aorta ist 20cm im Durchmesser. Bei 2 bis 6 Herzschlägen pro Minute stößt das Herz zwischen 2000 und 5500 Liter Blut aus. Dabei beträgt sein gesamtes Blutvolumen bis zu 7500 Liter.

Balaenoptera musculus hat eine dunkle blaugraue Färbung, wobei die Bauchseite heller ist. Zudem ist sein ganzer Körper mit hellen Flecken übersäht. Bei Tieren, die längere Zeit in polaren Regionen verbracht haben, kann es zu einer gelblichen Färbung des Bauches kommen. Dies geschieht aufgrund von harmlosem Algenbewuchs der Art Cocconeis ceticola. Dadurch hat er auch seinen weiteren umgangssprachlichen Namen Schwefelbauchwal.

Im Vergleich mit anderen Walen, ist seine Finne mit 45cm sehr klein. Zudem liegt sie sehr weit hinten am Rücken.

Lebensraum und Verbreitung

Cypron-Range Balaenoptera musculus.svg
Von – www.iucnredlist.org, CC BY 3.0, Link

Der Blauwal ist weltweit in allen Ozeanen verbreitet, wobei er kleine Meere, mit engem Zugang, zu meiden scheint. Während er die Winter in gemäßigten und subtropischen Zonen verbringt, reist er im Sommer in die Polarregionen.

Obwohl seine Wanderrouten und Nahrungsgründe konstant sind, ist über die Fortpflanzungsgebiete nur wenig bekannt.

Als Hochseebewohner ist er nur selten in der Nähe der Küsten zu beobachten. Dementsprechend ist Balaenoptera musculus auch um die Kanarischen Inseln nur selten zu sehen.

Lebensweise

Da er zur Unterordnung der Bartenwale gehört, besteht seine Nahrung überwiegend aus Plankton, Krill und Ruderfußkrebsen. Allerdings kommt es auch vor das er kleine Fischschwärme jagt. Auf der Nahrungssuche taucht er in Tiefen von etwa 100m ab. Dabei konsumiert er ca. 3,5t Nahrung pro Tag. Allein sein Hauptmagenabschnitt fast 1t. In den Wintermonaten frisst er nichts und überlebt einzig dank seiner Fettreserven.

Der Blauwal ist meist ein Einzelgänger oder in Mutter-Kalb Konstellation zu sehen. Größere Ansammlungen sind selten und lassen sich beispielsweise auf Nahrungsvorkommen zurückführen. Eine soziale Bindung scheint es dabei nicht zu geben.

Fortpflanzung und Entwicklung

Balaenoptera musculus wird mit einem Alter von 5 bis 6 Jahren Geschlechtsreif. Männchen haben dann eine Länge von 22m, wohingegen Weibchen schon 24m lang sind.

Vor der Geburt wandern Weibchen in subtropische Zonen. Nach einer Tragezeit von 11 Monaten kommt ein Blauwalkalb, mit ca. 7m Länge und 2,5t Gewicht, auf die Welt. Die Stillzeit beträgt 6 bis 7 Monate. Eine Entwöhnung findet während der Wanderung in die Nahrungsgründe statt.

Ein weiblicher Blauwal ist im Durchschnitt alle 2 Jahre trächtig.

Quellen

http://www.marinespecies.org/

https://de.wikipedia.org/

https://en.wikipedia.org/