Blainville-Schnabelwal – Mesoplodon densirostris


Blainville Schnabelwal Mesoplodon densirostris cetacea wale kanaren Teneriffa whalewatching Lanzarote kanarische inseln atlantik fuerteventura atlantischer ozean la palma gomera el hierro
Blainville-Schnabelwal – Mesoplodon densirostris

Der Blainville-Schnabelwal, ebenfalls bekannt unter dem Namen Blainville-Zweizahnwal, ist Teil der Familie der Schnabelwale (Ziphiidae) und gehört somit zur Ordnung der Wale (Cetacea). Mesoplodon densirostris hat seinen Namen von Henri de Blainville, der die Art 1817 durch einen Kieferfund beschrieb.

Beschreibung, Anatomie & Merkmale

Der Blainville-Schnabelwal hat eine dunkelgraue Färbung an der Oberseite, während der Bauch hellgrau bis weiß ist. Oft ist er mit weißen Narben gekennzeichnet. Seine Schnauze ist lang und der Unterkiefer leicht nach oben gewölbt. In dieser Wölbung wachsen zwei große Zähne.

Er wird etwa 4,7m lang und wiegen bis zu 1000kg.

Lebensraum, Verbreitung & Vorkommen

Mesoplodon densirostris bevorzugt das Freiwasser mit Tiefen zwischen 500 und 1200m. Nur selten sind sie in flachen Gewässern unterwegs.

Blainville-Schnabelwale kommen in allen subtropischen und gemäßigten Ozeanen vor. Sichtungen sind aus Portugal, Südafrika, Japan, dem westlichem Mittelmeer, der Karibik, den Kanarischen Inseln, der nordamerikanischen Atlantikküste, dem westlichen Indischem Ozean und dem mittleren Pazifik bekannt.

Blainville-Schnabelwal Mesoplodon densirostris Verbreitung Vorkommen Karte
Verbreitungsgebiet.
Von Alessio Marrucci – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Beim Tauchen auf den Kanaren ist es sehr unwahrscheinlich ihn zu beobachten. Dennoch wird er hin und wieder bei Whalewatching Touren gesehen.

Lebensweise & Ernährung

Sie leben in kleinen Schulen von zwei bis neun Tieren, die das offene Meer bevorzugen und nur selten in die Nähe der Küste kommen. Bei ihren Tauchgängen wurden Zeiten bis zu 45 Minuten und Tiefen bis 1600m gemessen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Walarten unternehmen sie keine Wanderungen.

Sie ernähren sich von Fischen und Kopffüßern.

Seine Narben Stammen von Parasiten, Haiangriffen, Orcas und Rivalkämpfen innerhalb der eigenen Art.

Quellen & Links

https://en.wikipedia.org/

https://de.wikipedia.org/

Ähnliche Beiträge