Bart-Feuerborstenwurm – Hermodice carunculata


Der Bart-Feuerborstenwurm, ebenfalls bekannt unter dem Namen Feuerwurm, ist eine Art aus der Klasse der Vielborster. Beim Tauchen ist Vorsicht geboten. Wenn die Borsten von Hermodice carunculata in die Haut eindringen verursachen sie einen brennenden Schmerz, der über Tage anhalten kann.

Beschreibung

Der Bart-Feuerborstenwurm hat einen länglichen Körper, der über 100 Segmente aufweisen kann. Dabei sind die Segmente, durch helle Streifen, klar voneinander abgegrenzt. Die Vorderseite kann durch das Prostomium identifiziert werden, das eine intensive gelbliche bis orange Färbung hat und den Kiemen ähnelt. Es befindet sich an den vier vorderen Segmenten.

Die Färbung von Hermodice carunculata reicht von grünlich, bräunlich bis hin zu rötlich.

An den Seiten der Segmente befinden sich Büschel von Borsten, die abwechselnd nach oben und seitlich abstehen. Am Ansatz der Borsten sind rot-orange Auswüchse zu erkennen. Dabei handelt es sich um die Kiemen.

Der Feuerwurm erreicht eine maximale Länge von 35cm.

Lebensraum und Verbreitung

Hermodice carunculata lebt auf felsigem Grund, Korallen und in Seegraswiesen, in Tiefen bis 50m. Beim Tauchen auf den Kanaren ist er sehr häufig anzutreffen, sodass es keinen Tauchgang ohne ihn gibt.

Zudem wurde angenommen, dass sich sein Verbreitungsgebiet über die Karibik, den Golf von Mexiko, das Rote Meer, den Indopazifik, das Mittelmeer, die Küsten Westafrikas bis zu den Kanarischen Inseln erstreckt. Laut einer Studie aus dem Jahr 2011 wurden jedoch morphologische Unterschiede zwischen den Exemplaren der Karibik, des Mittelmeers und denen im östlichen Atlantik entdeckt. Das heißt, dass es sich wohl um verschiedene Arten handelt.

Lebensweise

Der Bart-Feuerborstenwurm lebt solitär. Er ist sowohl tag- als auch nachtaktiv.

Hermodice carunculata ist ein aktiver Jäger, der sich von Krebstieren, Blumentieren und Stachelhäutern ernährt. Außerdem kann man hin und wieder beobachten wie sich Gruppen von Feuerwürmern über Aas hermachen.

Fortpflanzung

Der Bart-Feuerborstenwurm kann sich sowohl geschlechtlich als auch ungeschlechtlich fortpflanzen. Die ungeschlechtliche Fortpflanzung tritt auf, wenn Individuen sich einer Fragmentierung unterziehen und den Körper in einen oder mehrere Teile zerlegen, die sich regenerieren, um Kopf, Schwanz oder beides zu bilden und zu neuen Individuen zu wachsen.

Das bekannteste Merkmal des Feuerwurms ist die Biolumineszenz während der sexuellen Aktivität. Das Laichen erfolgt in der Regel 2-5 Tage nach Vollmond.

Besonderheiten

Bart-Feuerborstenwurm Hermodice carunculata - Feuerwurm tauchen auf den kanaren kanarische inseln atlantik atlantischer ozean fluoreszenz
Fluoreszierender Feuerwurm (Hermodice carunculata)

Hermodice carunculata trägt ein Bakterium mit sich, dass bei Steinkorallen eine Korallenbleiche verursacht. Wird das Bakterium übertragen bilden sich auf der Koralle weiße Flecken, die sich über 3 Wochen ausbreiten, die Koralle völlig ausbleichen und töten. Temperaturen von unter 20 Grad übersteht das Bakterium nur im Körper des Feuerwurms.

Weiterhin ist der Bart-Feuerborstenwurm eine der am stärksten fluoreszierenden Arten, die ich bisher beobachten konnte.

Quellen

https://artssciences.lamar.edu/biology/marine-critters/marine-critters-2/fireworm.html

https://de.wikipedia.org

https://en.wikipedia.org

http://www.marinespecies.org

http://marinebio.org

www.atlantisgozo.com

Ähnliche Beiträge